Skip to main content
SearchLoginLogin or Signup

[DEU] Lehren und Lernen mit NOS

Verbesserung des wissenschaftlichen Verständnisses durch Bildungsformate

Published onDec 10, 2023
[DEU] Lehren und Lernen mit NOS
·

Lernen durch Handeln!   

NOS (the Student Network for Open Science) ist nicht einfach nur eine weitere Studierendenzeitschrift!  
Wir sind das erste Open Science Journal der Gesundheits- und Lebenswissenschaften und bieten Studierenden die Möglichkeit, Teil des gesamten wissenschaftlichen Publikationsprozesses zu werden, sich auszutauschen und zu engagierefn. Dadurch vermitteln wir Fähigkeiten für ein tieferes wissenschaftliches Verständnis und einen besseren Umgang mit wissenschaftlichen Publikationen (sog. Scientific Literacy). Wir sind der Meinung, dass diese Kompetenzen die Grundlage eines evidenzbasierten Gesundheitssystems sind und daher so früh wie möglich vermittelt werden sollten.  

Aus diesem Grund haben wir die folgenden kostenfreien Angebote für interessierte Studierende entwickelt, die sich im wissenschaftlichen Reviewen und Arbeiten weiterbilden wollen. 

Peer-Review Crashkurs   

Forschung ist mehr als das Veröffentlichen von Papern!  
Gute Wissenschaftler*innen sind auch kritische und konstruktive Reviewende. Wir sind davon überzeugt, dass Studierende mit der richtigen Vorbereitung und Unterstützung wertvolles Feedback geben und zur Qualitätssicherung und Verbesserung wissenschaftlicher Publikationen beitragen können. 

Daher haben wir in Zusammenarbeit mit Peerspectives und PREreview einen Crashkurs für Studierende der Lebenswissenschaften entwickelt, der einmal pro Semester ca. 20 Studierenden die Möglichkeit gibt, ein Verständnis für Peer-Review zu entwickeln und erste Erfahrungen zu sammeln. 

In vier Online-Live-Sitzungen vermitteln wir gemeinsam mit Expert*innen die Grundlagen des Peer-Reviews, geben eine prägnante Einführung in das aktuelle und zukünftige Publikations- und Review-System und regen zur kritischen Reflexion an.   

Der Kurs beginnt mit einer dreistündigen Einführungsveranstaltung, gefolgt von einem interaktiven Journal Club, bei dem die Gruppe gemeinsam einen Preprint begutachtet. In einem anschließenden sechsstündigen Workshop werden Themen wie die Grundsätze von Open Science und die Auswertung von Statistiken behandelt. Nach diesen drei Sitzungen hat jede*r Teilnehmer*in die Möglichkeit, sein Wissen im Rahmen des Schreibens eines Probereviews anzuwenden, zu dem die Studierenden individuelles Feedback durch unsere Editor*innen erhalten. Im Anschluss werden die verfassten Rezensionen mit den Editoren besprochen, wobei die Studierenden die Möglichkeit haben, noch offene Fragen zu stellen.   

Aber das ist erst der Anfang der Reviewausbildung bei NOS! Das Verfassen konstruktiver Reviews und der Aufbau wissenschaftlicher Fähigkeiten erfordert Übung. Um ihre Kenntnisse zu festigen, begutachten die Studierenden als zertifizierte Reviewende nach dem erfolgreichen Abschluss des Kurses eingereichte Beiträge bei NOS.   

Dieses nachhaltige Konzept bietet Studierenden die Möglichkeit zu lernen und ermöglicht gleichzeitig denjenigen, die ihre Arbeiten bei uns einreichen, ein wertvolles Feedback von motivierten Peers auf Augenhöhe zu erhalten. Besteht nach dem Kurs weiteres Interesse, so haben Absolvent*innen zusätzlich die Möglichkeit, sich auf unser vertiefendes Fellowship Programm zu bewerben.  

Fellowship  

Wir möchten noch tiefer in das wissenschaftliche eintauchen!  
Unser Fellowship richtet sich an diejenigen, die als Autor*in oder Reviewende schon Erfahrung im Publikationsprozess gesammelt, oder den NOS Crashkurs besucht haben.  

Unser Peer-Review Fellowship dient zur Vertiefung des Crashkurses. Durch spannende Referierende und interaktive Seminare haben Teilnehmende die Chance, den Publikationsprozess aus verschiedensten Perspektiven zu beleuchten und zu reflektieren, um Fähigkeiten in Forschung und Diskussion von Wissenschaft gleichermaßen auszubauen.  

 

Inhalte und Ziele unseres Reviewer Fellowship Programms 

  • Vertiefung essenzieller Fähigkeiten der Tätigkeit als Peer-Reviewer*in und Sensibilisierung für die Verantwortung dieser Position 

  • Erlernen von Kompetenzen zur kritischen Beurteilung von wissenschaftlicher Arbeit nachhaltig zu vertiefen 

  • Studierende für die aktive Teilhabe am wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn und Diskurs zu begeistern 

  • Langfristig die Qualität biomedizinischer Forschung zu verbessern  

 

Unser Programm gliedert sich in 6 live Online-Veranstaltungen am Abend über eine Spanne von insgesamt etwa 2 bis 3 Monaten. Zu jedem Termin werden wir externe Speaker*innen einladen und verschiedene Themen, von Open Science bis Peer-Review, aus Sicht eines Editors beleuchten. So lernen unsere Teilnehmenden nicht nur über Peer-Review, sondern können auch Kontakte knüpfen, Inspiration sammeln und ihre Fragen mit Expert*innen diskutieren. 

 

“Educative Journal Club” - JCed - 

Die umfassende Begutachtung wissenschaftlicher Publikationen erfordert ein tiefes Verständnis für und Erfahrung mit den im Manuskript verwendeten Methoden. 

Neben unserem Peer-Review Crashkurs, der sich eher auf den Prozess des Peer-Reviews selbst konzentriert, sensibilisieren wir interessierte Studierende für die wesentlichen Aspekte bei der Begutachtung, der in der biomedizinischen Forschung weit verbreiteten Methodik und Studiendesigns.   

Aus diesem Grund haben wir einen auf Methodik fokussierten edukativen Journal Club - JCed - aufgebaut.  

Auf den ersten Blick mag die universitäre wissenschaftliche Methodik den Studierenden obskur und trocken erscheinen. Der JCed verbindet die Vermittlung von Methodik mit der partizipativen Erarbeitung eines Reviews an einem Preprint. Die gemeinsam erarbeiteten Kritikpunkte sind von großer Bedeutung, da sie als gemeinsames Peer-Review veröffentlicht und so den Autoren zur Verfügung gestellt werden. Vorkenntnisse (z. B. durch das Absolvieren unseres Peer-Review Crash Kurses) können hilfreich sein, sind aber nicht erforderlich.   

In zwei Online-Live-Sitzungen pro Preprint lernen Studierende verschiedener Fachrichtungen die wesentlichen Aspekte für die Begutachtung einer bestimmten Methode oder eines Studiendesigns. Zunächst hält in der ersten Sitzung jedes JCed ein/e Experten*in für die betreffende Methode einen 60- bis 90-minütigen interaktiven Vortrag über wichtige Punkte, die für ein Review der Methode relevant sind. Anschließend erhalten die Teilnehmenden eine Checkliste, in der die wesentlichen Punkte zusammengefasst sind, und einen Vordruck, um ihr neu erworbenes Wissen bei der Durchsicht des betreffenden Papiers anzuwenden.  

Zwei Wochen später werden die Teilnehmenden ihre Ergebnisse in einem, von NOS moderierten, 90- bis 120-minütigen Journal Club präsentieren und interaktiv diskutieren. Am Ende erhalten sie die Möglichkeit, eine vollständig ausformulierte Rezension über das gegebene Papier zu schreiben und diese bei PreReview oder auf unserer PubPub Journal Seite zu veröffentlichen.  Durch die online Veröffentlichung unserer Bewertungen stellen wir sicher, dass unsere Ergebnisse offen für die Autoren von Preprints und interessierte Studenten zugänglich sind, die auf eine ähnliche Methode stoßen könnten. 

Die Durchführung eines JCed ermöglicht es den Teilnehmenden, eine fundierte und zielgerichtete Rezension zu einer bestimmten Methode zu verfassen. Jedes Semester wird es verschiedene JCeds geben, die sich auf eine breite Auswahl wissenschaftlicher Methoden konzentrieren.  

Comments
0
comment
No comments here
Why not start the discussion?